Das sind natürlich nur einige unserer Mitarbeiter (mit Lehrling 11), Fahren Sie mit der Maus über das Bild...























Das Unternehmen geht in seinem Ursprung auf die Klempnerei von Herrn Lindner im Jahre 1867 auf der Lorenzstraße (ehemals Ritterstraße) zurück.

Am 01.07.1935 übernahm Herr Paul Uhlig das Geschäft und spezialisierte die Firma auf die Tätigkeitsbereiche Klempner-, Sanitär- und Elektroinstallationen.

Herr Siegfried Brendler führte seit dem 01.07.1954 die Geschicke des traditionsreichen Unternehmens für Sanitär, Heizung und Bauklempnerarbeiten.

Sein Sohn Ingolf Brendler trat ebenfalls in die Fußstapfen des Vaters und übernahm 1986 als angehender Meister seines Gewerkes den väterlichen Betrieb.

Heute beschäftigt das leistungsstarke Unternehmen 11 Mitarbeiter, davon 1 Auszubildender,  und bemüht sich, erstklassigen Service und ein Höchstmaß an Qualität zu gewährleisten.

Der mittelständische Betrieb, dessen Aufgabengebiet zu 2/3 in der Altbausanierung und zu 1/3 in der Gestaltung von Neubauten liegt, ist im Bereich der sozialen Wohnungsbaurekonstruktion ebenso aktiv wie bei privaten, städtischen oder staatlichen Objekten. Auch die Denkmalpflege (Kupfer- und Blechbedeckungen) gehört zum Tätigkeitsbereich von Sanitär Brendler. Diesbezüglich sind die Referenzobjekte
Dresden-Schillerstraße und Schloss
Batzdorf-Meißen u.a. vorzuweisen.

Im Sinne des Trends "Alle Leistungen aus einer Hand" pflegen wir zahlreiche Partnerschaften zu bewährten Unternehmen unterschiedlicher Gewerke, mit denen wir unsere Leistungen sinnvoll ergänzen können.

Wir sind in der Handwerksrolle zu Leipzig eingetragen und sind Mitglieder der Bau-Berufsgenossenschaft Bayern – Sachsen.

 
   
 

Das Haus heute und die "Flotte"

     
 

 
 

Alle haben einmal klein angefangen... - Hinterhof der Firma Brendler 1960

     
   
 

  In Grimma haben wir schon immer unter "erschwerten Bedingungen" gearbeitet - Hochwasser
bei der Firma Brendler 1954

 

 

 
   
 

So wurde mit einfachsten Werkzeugen in den 50er Jahren gearbeitet...

nach oben